Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn doch:

Gesehen werden – die schönste Liebeserklärung…

Kennst du den Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“? Einer meiner absoluten Lieblingsfilme!

Gestern spielte mein 10jähriger Sohn mit der Handy-App „Snapchat“ herum. Da gibt es immer lustige Filter, um sich und andere zu fotografieren. Normalerweise springe ich da nicht so drauf an – aber diesmal gab es einen „Avatar“-Filter.

Und wie du auf dem Bild siehst: 😅 schwuppdiwupp war mein Gesicht verwandelt in das blaue Gesicht einer Naví, der Rasse der Ureinwohner auf dem Planeten, den sich die Menschen wegen seltener Bodenschätze gewaltsam untertan machen wollen.

Eine der Schlüsselszenen aus Avatar: der Soldat Jake Sully, der über einen „Avatar“ die Gestalt der Ureinwohner einnimmt und Neytiri, Die Häuptlingstochter der Ureinwohner, verlieben sich nach anfänglichen Problemen  ineinander. Das Volk der Navì ist sehr spirituell und verbunden mit allem auf dem Planeten.  Sie sagt ihm nicht „Ich liebe Dich“, sondern „Ich SEHE dich!“ 

Gänsehaut pur – Immer wieder! 

gesehen werden

Wünschen wir uns nicht alle jemanden, der uns bedingungslos liebt wie wir sind, nicht an uns herumkritisiert und herumerzieht, uns nicht verbiegen will? Jemanden, der uns unterstützt., der ehrlich interessiert ist an unseren Träumen, Eigenheiten, Ecken, Kanten und verrückten Ideen  – an UNS?

Leider erleben wir das nur sehr selten! 

Wie erreichen wir es, dass man uns wirklich SIEHT? Dass wir sein dürfen und geliebt werden wie wir sind? Womit du beginnen solltest, erzählt dir dieser Podcast (oder lies unten weiter). 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von anchor.fm zu laden.

Inhalt laden

PODCAST ABONNIEREN

Spotify

Apple Podcast

Anchor

Google Podcast

Amazon Music

Kurze Zwischenfrage: Kannst DU es lassen, deinen Partner verändern zu wollen?

Vielleicht passt dir nicht, wie er sich kleidet, dass er Motorrad fährt, die Sportschau guckt oder immer noch Fleisch isst. Oder er ist nicht sensibel genug, interessiert sich zu wenig für „deine“ Themen? Das gilt natürlich auch für frühere oder potentielle Partner…

Oder deine Kinder, die vielleicht Dinge ganz anders sehen als du und die sicher nicht immer deinen Erwartungen oder denen der Gesellschaft entsprechen? Vielleicht sind sie nicht gut in der Schule, haben keine Lust auf Sport oder Musik, sind schüchtern?

Oder dir gefällt nicht, dass sie sich aktuell mehr für Videospiele interessieren als für die Wunder der Natur (erwischt – das ist eher mein Thema 🥴)?

Oder deine Eltern? Kannst du sie so SEIN lassen, wie sie sind, ohne dir zu wünschen, sie wären anders, vielleicht bessere Eltern gewesen?

Wir dürfen uns da echt an die eigene Nase fassen! SEHEN wir unsere Partner, Kinder, Familienmitglieder etc. WIRKLICH?

Und können wir sie dann so akzeptieren, sie lieben, nicht versuchen sie zu verändern, zu verbiegen oder sie zu therapieren? Gerade in unseren Partnerschaften und Familien fällt uns das am schwersten!

Dabei wünschen wir uns doch für uns selbst nichts sehnlicher, als das: GESEHEN WERDEN!  So sein dürfen wie wir sind!

Merkst du was? Hier ist es wieder, das liebe Resonanzprinzip!  Die Welt ist unser Spiegel! Wenn wir nicht bedingungslos lieben können, werden wir auch nicht bedingungslos geliebt.

Das das ganze Thema noch schön von unseren festsitzenden Glaubensmustern zementiert wird, kommt erschwerend hinzu, das soll hier aber nicht der Schwerpunkt sein.

Und das größte Paradox ist:

Wenn uns doch mal jemand ohne Vorbehalte annimmt und uns einfach toll findet, wissen wir das oft nicht zu schätzen. Halten den anderen vielleicht sogar für schwach. Ohne Kampf ist es irgendwie nichts wert. Also kämpfen wir weiter. Denn das ist es, was wir gelernt haben! Woran wir gewöhnt sind. Auch unsere Eltern hatten oft wenig Zeit und Aufmerksamkeit für uns übrig, haben uns nicht gesehen.

Wir haben gelernt, dass es Aufmerksamkeit, Liebe und Glück nicht umsonst gibt. Wir bekommen es – wenn überhaupt – nur dann, wenn wir darum kämpfen, uns anstrengen, dafür anpassen oder verbiegen.

Wir wünschen uns so sehr das Gesehen werden – und wenn es dann tatsächlich mal kommt, packen wir das Geschenk nicht aus!

 

Wie kommen wir denn nun in die Energie, in die Frequenz, die unsere Beziehungen verändert?

 

Wenn wir uns so sehr wünschen, GESEHEN zu werden, dürfen wir mit Folgendem beginnen:

1. Am Anderen üben!

👉 Unsere Partner nicht mehr verändern, erziehen oder gar therapieren! Gerade wir Frauen sind da Meister drin! Ich weiß wovon ich rede: Ich bin Frau UND Therapeutin! Kein leichtes Los für einen Partner! (Ich habe meinem Partner mal ein T-Shirt mit dem Aufdruck „ Nie wieder`n Coach“ geschenkt, weil er das so oft gesagt hat 🥴) 

👉 Unsere Kinder nicht mehr in eine bestimmte Form pressen, in die sie vielleicht nicht passen!

👉 Wir wollen auch unsere Eltern verändern. Sie sollten doch bitte liebevoller sein, verständnisvoller, uns unser eigenes Leben leben lassen, oder mehr aus ihrem Potential machen, sich weiterentwickeln…. Und irgendwo wollen wir damit oft auch unsere eigene Geschichte umschreiben, weil wir nicht in Frieden damit kommen können. 

Wir wünschen uns, ENDLICH von ihnen GESEHEN zu werden wie wir sind, und können sie doch auch nicht lassen, wie sie sind! Wer von Euch es schafft, wirklich seine Eltern zu verändern, soll bitte ein Buch drüber schreiben!! Bestseller-Garantie!

 

2. An uns selbst üben!

Und das ist am Ende der Schlüssel für ALLE Beziehungen!

Wir sind doch mit uns selbst nicht im Reinen! Wie SEHEN uns eben nicht! Wir verbiegen uns, fühlen uns unwichtig, sind mit uns unzufrieden, sind unsere besten Kritiker!

Wir geben Unsummen aus für Klamotten, Kosmetik und Lifestyle, um uns wertvoller zu fühlen. Wir SEHEN unsere wahre Schönheit, unseren wahren Wert nicht. Und deswegen soll es uns das AUSSEN bestätigen! Du weißt schon: Bedingungslose Liebe und so 😉

Hast du dich schonmal vor den Spiegel gestellt (am besten nackt!) und dir selbst gesagt, dass du dich liebst? Bedingungslos? Gesagt vielleicht schon, gibt ja genug Selbstliebe-Ratgeber die das vorschlagen… aber hast du es auch so GEMEINT und GEFÜHLT?  Trotz der vielleicht 3-30 kg zu viel auf den Hüften oder irgendwelcher anderer „Makel“, die nicht einem Schönheitsideal entsprechen?

Versuch es mal! Und ersetze doch mal das „Ich liebe dich!“ durch „Ich sehe dich“! Das hat eine andere Schwingung!  Und dann fühl mal, welche Schätze das beinhaltet, welches einzigartige Wunder du bist! 

Und dann beginne, deine Kinder, deinen Partner, deine Eltern, alle Menschen die dir wichtig sind zu SEHEN! Geh ruhig mal in Vorleistung. Gib voller Freude heraus, was du dir auch für dich wünschst. Du weißt doch: die Frequenz und die Resonanz 😉

 

 

Lass uns doch beginnen mit den Veränderungen, die wir uns auch in unseren Beziehungen wünschen: Ehrliches sehen und gesehen werden! Ohne Verurteilung! (Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: es geht nicht darum, alles zu tolerieren und zu erdulden! Den anderen zu sehen kann durchaus Konsequenzen haben).

Und vielleicht lernen wir dann auch wieder wertzuschätzen, wenn jemand uns so SEIN lässt, wie wir sind.

Häufig sind es unsere KINDER! Sie lieben uns einfach! 

Und gar nicht soooo selten auch unser Partner – vor lauter Rumerziehen merken wir es nur oft leider nicht! 

Dies war ein Plädoyer für die schönste Liebeserklärung, die wir anderen – und uns selbst machen können: 

 

ICH SEHE DICH 🧡

 

 

 

 

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn doch:

Trage Dich hier für meinen Newsletter ein und erhalte als Dankeschön sofort Deinen "Wertefinder"!

 

Danke! Bitte bestätige Deine Anmeldung noch in der Email, die Du gerade erhalten hast.